28.11.2016

SPD Fraktion: Gutes Signal für Kassel-Airport

Sundair stationiert ab Sommer 2017 eine Maschine in Calden

Erfreut zeigen sich die SPD Kreistagsfraktion und die SPD Calden über die Nachricht, dass ab der Sommersaison die Fluggesellschaft Sundair 13 Verbindungen zu 5 attraktiven europäischen Reisezielen pro Woche anbietet. Wir sind froh, dass der Reiseveranstalter Schauinsland Reisen, dem die Fluggesellschaft Sundair zur Hälfte gehört vom Airport Kassel überzeugt ist und dort einen Airbus 319 stationiert.

 

Schauinsland-Reisen ist ein zuverlässiger Partner, der in der Branche und bei Kunden über einen guten und seriösen Ruf verfügt, in Nordhessen gut und regional vernetzt ist und zudem in allen deutschen Reisebüros mit eigenen Katalogen vertreten ist, so der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion Frank Nikutta und der Caldener Kreistagsabgeordnete Ullrich Meßmer.

 

Wir sind überzeugt, dass der Flughafen durch dieses neue Angebot gute Möglichkeiten hat, sich positiv weiter zu entwickeln. Damit ist es nach der Auffassung der SPD zu dieser positiven Entwicklung kommt, ist es zwingend erforderlich, dass die Debatte um eine Rückstufung zu einem Verkehrslandeplatz sofort beendet wird.

 

Kassel Airport muss nach dem Einstieg von Sundair zwingend weiterentwickelt werden. So sollte der Flughafen Kassel auch in ein Tourismuskonzept Nordhessen einbezogen werden. Unsere Region, die durch die Märchen der Brüder Grimm bereits jetzt schon viele ausländische Besucher anzieht, könnte durch die Möglichkeit Nordhessen auch per Flugzeug aus dem Ausland zu erreichen, noch stärker gefördert werden, so Frank Nikutta.

 

Ullrich Meßmer von der SPD Calden betont, dass jetzt mit hoher Priorität, die Vermarktung der am neuen und alten Flughafen noch vorhandenen Gewerbeflächen weiter entwickelt werden muss. Der Flughafen ist für die wirtschaftliche Entwicklung von Calden von hoher Bedeutung, so dass nach dem positiven Signal der Stationierung einer Fluglinie, auch die Ansiedlung von Gewerbe für unsere Gemeinde und die hier lebenden Menschen stärker gefördert werden sollte.

 

 

Stärker ins Gespräch will die SPD auch mit der Initiative „Pro Kassel Airport“ und dem regionalen Reisebüroverbund kommen. Es ist wichtig, dass wir uns mit diesen privaten Initiativen austauschen, da wir alle das gemeinsame Ziel verfolgen, den Flughafen Kassel Airport auf Erfolgskurs zu bringen, so Nikutta und die Stellvertretenden Fraktionsvorsitzende der Kreis-SPD Brigitte Hofmeyer abschließend.