26.05.2009

Maifeier 2009

Bei schönem sonnigem Wetter begrüßte der stellvertretende Vorsitzende des Ortsvereins Vellmar, Oliver Ulloth, die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste der Maifeier 2009. Besonders hieß er u. a. Altbürgermeister Kurt Stückrath und Stadtverordnetenvorsteher Gerald Herber mit Gattinnen sowie Bürgermeister Dirk Stochla, den Ersten Stadtrat Peter Abel, den Vorsitzenden des Kuratoriums Uwe Kemper, den Vorsitzenden der SPD-Fraktion Hans-Georg Trust und den neuen Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Walter Brück sowie die vielen Helferinnen und Helfer der Veranstaltung willkommen.

In seiner traditionellen Ansprache zum 1. Mai wies Walter Brück auf die derzeitige schwierige wirtschaftliche Lage hin, die sämtliche Bevölkerungsschichten mit voller Wucht getroffen hat. Der sogenannte Aufschwung wurde abrupt abgebrochen. Zügellose Märkte und Neoliberalismus sind keine Voraussetzungen für Wohlstand und Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft. Die Gewerkschaften haben immer wieder vor dem Casino-Kapitalismus der letzten Jahre gewarnt. Wir stehen vor einem wirtschaftlichen Umbruch und sollten die Chance zu mehr Gerechtigkeit und Fairness im wirtschaftlichen Handeln nutzen, so Walter Brück. Die soziale Marktwirtschaft muss wieder belebt und gelebt werden!  

  Walter Brück erinnerte daran, dass der DGB in diesem Jahr sein 60-jähriges Bestehen feiert. Gewerkschaftler, wie z. B. Hans Böckler, waren nach dem Kriegsende die Menschen, die für ein neues, gerechtes und soziales Wirtschaftssystem gekämpft haben. Auch heute kämpfen Gewerkschaften wieder für ein faires Wirtschaftssystem mit fairem Lohn für faire Arbeit für Frauen und Männer und gegen Ausgrenzung aller Art. Um Altersarmut zu verhindern, darf es keine Armutslöhne geben.

Das Handwerk darf nicht von den gesetzlichen Regelungen der Mindestlöhne ausgeschlossen werden. Investitionen in die Bildung sind Investitionen für die Zukunft. Hier muss mehr getan werden. Nach Ansicht des DGB sind 30 Mrd. Euro erforderlich, um ein durchschnittliches Bildungsniveau der skandinavischen Länder zu erreichen. Eine gute Bildung und Ausbildung der jungen Menschen sind Voraussetzung für eine stabile und zukunftsorientierte Wirtschaft. Das müssen die Betriebe und die Politik begreifen und endlich entsprechend handeln, fordert W. Brück.   

  Im Superwahljahr 2009 mit der Europawahl im Juni und der Bundestagswahl im September haben die Bürger die Möglichkeit sich, für eine gerechte und soziale Zukunft in Deutschland und Europa zu entscheiden. Die Europawahl ist eben so wichtig wie die Bundestagswahl. Im Europaparlament werden wichtige Entscheidungen für den Verbraucherschutz und den Arbeitsschutz entschieden. Und bei der Bundestagswahl geht es um die Zukunft in Deutschland – sozial oder neoliberal. „Die Wirtschaft ist für die Menschen da und nicht umgekehrt!“ Mit diesem Appell schloss Walter Brück seine Ansprache.

  Hans-Georg Trust wies darauf hin, dass die derzeitige Wirtschaftskrise nur mit schlagkräftigern Gewerkschaften und starken Kommunen nachhaltig gemeistert werden kann. Vellmar reagiert dank der Konjunkturprogramme von Bund und Land mit den richtigen und zukunftsorientierten Sanierungsmaßnahmen. 1,7 Mio. Euro werden in die Sanierung und Modernisierung der Kindergärten, in Maßnahmen zur Verbesserung des Feuerschutzes und der Sportstätten investiert. H.-G. Trust erläuterte, dass diese Finanzmittel den Kommunen in Hessen nicht geschenkt werden. 

Ca. 1/6 der 1,7 Mio. Euro müssen in 30 Jahren zurückgezahlt und auch die Zinsen müssen über den Kommunalen Finanzausgleich getragen werden. Die Kommunen in Hessen werden deshalb in den nächsten Jahren weniger Geld vom Land erhalten.

Im Vellmar existiert mit der SPD und Bürgermeister Dirk Stochla ein starke politische Kraft mit Willen, unsere Kommune ständig weiter zu entwickeln. Durch den monatlichen Samstagskaffee auf dem Rathausplatz und die vielen Aktivitäten in Sportvereinen und Seniorengruppen hat sich die SPD in Vellmar zu einem Sprachrohr der Bürger entwickelt. So werden die Anliegen und Vorstellungen der Bürger in die politischen Entscheidungsgremien getragen. H.-G. Trust schloss seine Ausführungen mit dem Versprechen, dass die SPD in Vellmar auch in Zukunft ein offenes Ohr für die Anregungen und Vorschläge der Bürger haben und zum Wohle unserer Stadt arbeiten werde.  

Während der Mai-Veranstaltung haben die Jungsozialisten sich mit vielen interessanten Spielen und Aktivitäten unserer jüngsten Gäste gewidmet. So konnten Kinder sich als Meter-Maler betätigen oder Gipsabdrucke von ihren Händen anfertigen. Es wurde auch ein kleiner Hula-Hup-Wettbewerb veranstaltet.

Zur Überraschung unserer kleinen Gäste stand auch ein Eisauto mit leckerem Eis im Kastanienhof.