18.02.2014

Mitgliederversammlung zur Bürgermeisterwahl 2014 - gestalten statt verwalten!

Auf der Mitgliederversammlung am 13. Februar 2014 nominierte die SPD Vellmar mit überwältigender Mehrheit den Diplom-Kaufmann Manfred Ludewig zu ihrem Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Vellmar am 25. Mai 2014.           

 

 Über 70 Mitglieder waren zur Mitgliederversammlung erschienen. In seiner einführenden Rede wies der Vorsitzende, Walter Brück, darauf hin, dass die Bürgermeisterwahl am 25. Mai eine entscheidende Wahl für die SPD in Vellmar sein werde. „Wir wollen und werden die erfolgreiche Arbeit Dirk Stochlas mit einem SPD-Bürgermeister Manfred Ludewig fortsetzen. Davon ist das Findungsteam überzeugt und die Mitglieder-versammlung werde ein überzeugendes Votum für den SPD-Kandidaten abgeben“.

In seiner Vorstellungsrede vor den SPD-Mitgliedern stellte Manfred Ludewig seine Kandidatur unter das Motto:Gestalten statt verwalten

M. Ludewig wies auf die Bedeutung und Vorzüge Vellmars hin. Vellmar mit seinem ländlich tradiertem Charme und seiner städtischen Infrastruktur versteht sich als junge dynamische und moderne Stadt, die auf eine über 1.200-jährige Geschichte zurückblicken kann.

Vellmar zeichne sich durch ein funktionierendes Vereinsleben, gut organisierte Kindergärten, engagierte Jugendarbeit, eine hervorragende Musikschule und ein reichhaltiges Kultur-und Sportprogramm aus.

Alle Bürger fühlen sich in Vellmar wohl. Und so soll es bleiben.

M. Ludewig wird als Bürgermeister dafür arbeiten, dass sich Vellmar auch in Zukunft positiv weiterentwickelt. Vellmar hat trotz der engen finanziellen Spielräume Potenzial, um ein attraktiver Wohnort für Familien und Senioren zu bleiben. Neben den städtischen Finanzen soll die gute Kinder- und Jugendbetreuung gestärkt und optimiert werden. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf liegen Manfred Ludewig am Herzen. Auch für Jugendliche will Manfred Ludewig als Bürgermeister ein offenes Ohr haben und den Dialog suchen. Wichtig ist es für ihn, das Potenzial der älteren Mitbürger und Mitbürgerinnen für ehrenamtliche Tätigkeiten zu nutzen.

Die wichtigsten Ziele heißen für ihn als Bürgermeister:

Finanzielle Handlungsfähigkeit erhalten

Demografischen Wandel gestalten

Die offenen Baustellen sinnvoll und wirtschaftlich abschließen

Vellmar soll attraktiv und handlungsfähig für die nachfolgenden Generationen bleiben

 

Manfred Ludewig wurde am 6. Januar 1966 in Uslar geboren. Er wuchs in Wahlsburg -Vernawahlshausenauf ist seit 10 Jahren in Vellmar zuhause. Er ist verheiratet, hat 2 Kinder (13 und 10 Jahre).

Im Anschluss an seine Schulzeit hat er eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten sowie eine Weiterbildung zum Verwaltungsfachwirt erfolgreich abgeschlossen. Er studierte an der Fachhochschule Osnabrück „Verwaltungsmanagement“ und schloss 2002 das Studium als Diplom-Kaufmann ab.

 

Zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn war Manfred Ludewig in der Finanzverwaltung der Gemeinde Wahlsburg tätig.

1994 wechselte er als stellvertretender Amtsleiter zum Evangelischen Kirchenkreis Münden. Seit September 2003 ist Manfred Ludewig Leiter des Fachbereiches Finanzen in der Gemeinde Fuldatal. Er ist dort für alle Aufgaben der Finanzen, Steuern und Liegenschaften verantwortlich.

Zusätzlich ist er am Hessischen Verwaltungsschulverband im Fachbereich Finanzwesen als nebenamtlicher Dozent tätig und gibt sein Fachwissen an Auszubildende weiter.

Ehrenamtlich ist er seit 1993 Mitglied des Kreistages (Umweltpolitischer Sprecher) und seit 2006 Stadtverordneter in Vellmar (stellv. Stadtverordnetenvorsteher und stellv. Vorsitzender im Haupt- u. Finanzausschuss).

 

 

Weiterhin ist er dem nordhessischen Handball als ehemaliger aktiver Handballspieler und Oberliga-Schiedsrichter sowie seit 2010 als Vorsitzender des Handballbezirks Kassel-Waldeck eng verbunden.

 

 

 

Manfred Ludewig dankte den Mitgliedern für den überzeugenden Vertrauensbeweis. Er werde in dem bevorstehenden Wahlkampf dafür kämpfen, dass auch die Menschen Vellmars ihm vertrauen und ihm ihre Stimme geben werden.

 

 

 

Vellmar soll auch in den kommenden Jahren einen SPD-Bürgermeister haben!!