Die SPD hatte  am 1. Mai zur Mai-Kundgebung in den Kastanienhof eingeladen. Die trügerische Wettersituation führte dazu, dass sich der Kastanienhof nur langsam füllte. Als der Ortsvereinsvorsitzende und IG-Metall-Funktionär, Walter Brück, ans Rednerpult trat, waren schon viele Plätze mit interessierten Zuhörern besetzt.

Walter Brück begrüßte die Kundgebungsteilnehmer – Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie Rentnerinnen, Rentner und Gäste – herzlich. Besonders begrüßte er den neuen ersten Stadtrat Hans Georg Trust, die Ehrenstadtverordnetenvorsteher Gerald Herber und Peter Burgemeister sowie den neuen Stadtverordneten-vorsteher Ralf Franke.

Zunächst sprach Walter Brück die Kommunalwahl 2016 an. Der Wahlkampf war fair, sachbezogen und sehr bürgernah. Das Wahlergebnis war für die SPD Vellmar positiv, weil sie ihre absolute Mehrheit verteidigte hat. In den nächsten 5 Jahren haben die Vellmarer Parteien viele Aufgaben zu lösen. Wenn es nach der SPD geht, so Walter Brück, möglichst im gemeinsamen Konsens. Für Vellmar und seine Bürger ist und bleibt die SPD die richtige Partei, so Walter Brück, da sie den Bürger in den Mittelpunkt ihrer Entscheidungen stellt.

Walter Brück begrüßte den Landrat Uwe Schmidt, der zur Mai-Kundgebung als Hauptredner eingeladen war. Das Wahlergebnis im Landkreis Kassel war sicher für die SPD nicht so befriedigend, auch weil die AfD zur Wahl angetreten war. Doch auch in Zukunft werden die demokratischen Parteien die Politik im Landkreis bestimmen, so Walter Brück.

Landrat Uwe Schmidt wies auf die Bedeutung der Mai-Kundgebung hin. Die Mai-Kundgebung ist ein Zeichen der Solidarität und anderer Grundwerte, wie z. B. Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit unserer Gesellschaft, für die es zu kämpfen gilt. In diesem Zusammenhang erinnerte er an die Bedeutung der SPD in der Vergangenheit hin. Er bedauerte, dass die SPD zurzeit nur von 20 % der Bevölkerung gewählt werden würde. Dabei hat die SPD in der Großen Koalition viele Verbesserungen für die Bevölkerung, wie z. B. den Einstieg in den Mindestlohn, Rente mit 63 Jahren umgesetzt.

Die Arbeitswelt befindet sich in einem stetigen Wandel, der durch die fortschreitende Digitalisierung mit einem Wegfall bestimmter Arbeitsplätze verbunden ist, so der Landrat. Das bedeutet in Zukunft große Anstrengungen für die Gewerkschaften und die SPD, um den Wegfall von Arbeitsplätzen zu verhindert oder entsprechend mit neuen Konzepten abzufedern. Weitere wichtige Herausforderungen für die Gewerkschaften und die Politik sind die künftige Sicherung der Renten.

Ein weiteres Thema, das die Bevölkerung zu spalten droht, ist die Flüchtlingspolitik. Zunächst wurden die Flüchtlinge begrüßt und nun sind die Grenzen dicht. Hier hat die EU versagt. Auch die Vereinbarung mit der Türkei in der Flüchtlingsfrage ist eine Sackgasse. Erdogan ist der falsche Verbündete, so Uwe Schmidt. Ein Diktator, der die Bevölkerung terrorisiert, die Kurden beschießt und die freie Religionsausübung verhindert. Im Landkreis Kassel ist die Betreuung der Flüchtlinge durch den Kreis und das Engagement der Bevölkerung hervorragend gelöst. Die AfD hat hier mit ihren reaktionären Vorstellungen keine Chance. 

Die Tarifauseinandersetzungen zwischen VERDI und den öffentlichen Arbeitgebern sind nach einem kurzen Arbeitskampf mit einem akzeptablen Ergebnis gelöst. Es ist ein gutes Ergebnis von knapp 5 % Einkommenserhöhung und mehr Gerechtigkeit im Tarifgefüge für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst und die Arbeitgeber ohne lange Streiks.

Uwe Schmidt beendete seine Ansprache und wünschte den Gästen der Kundgebung einen weiteren interessanten Verlauf der Veranstaltung. Walter Brück dankte dem Landrat für seine engagierte Rede. Er wünschte den Teilnehmern der Kundgebung gute Gespräche und gute Unterhaltung bei dem Konzert des Musikvereins Vellmar.