04.02.2016

Neujahrsempfang 2016

Die SPD Vellmar hat am 24. Januar Mitglieder, Vertreter der Vellmarer Vereine und der Parteien zum Neujahrsempfang 2016 ins Foyer der Mehrzweckhalle Frommershausen eingeladen.

Der Vorsitzende Walter Brück konnte 140 Gäste begrüßen, unter ihnen den 1. Stadtrat Peter Abel, die anwesenden Magistratsmitglieder und Stadtverord-neten. Weiterhin begrüßte er den Stadtverordnetenvorsteher Gerald Herber, die ehemaligen Stadtverord-netenvorsteher Rudi Cerny und Peter Burgemeister sowie den ZRK-Direktor Dirk Stochla. Für die Vellmarer Kirchengemeinden begrüßte er Herrn Pfarrer Vogt, für die übrigen Vellmarer Parteien Frau Ziegler und Herrn Dr. Dr. Knüppel (CDU) sowie Frau Fehr (Bündnis 90/Die Grünen) und für die örtlichen Vereine den Kuratoriumsvorsitzenden Uwe Kemper. Besonders begrüßte Walter Brück die neuen SPD-Mitglieder Klaus Heider und Uwe Kemper.

In seinem kurzen Rückblick auf das Jahr 2015 wies Walter Brück darauf hin, dass uns in Europa seit Mitte des Jahres durch die vielen Flüchtlinge der Überlebenskampf der Menschen im Nahen Osten und im östlichen Nordafrika erreicht hat. Diese Situation führte zu erheblichen Ängsten unserer Bevölkerung sowie zum unerwarteten und unbegründeten Aufschwung der AfD. Statt Angst heißt es für uns, die Flüchtlinge vernünftig zu integrieren und an das Leben in Europa heranzuführen.

Der Rosengarten ist ein hervorragendes Beispiel für eine erfolgreiche Integration vor Ort. Der Unterstützerkreis, der unter anderem von Mitglieder der SPD ins Leben gerufen wurde, leistet heute hervorragende Arbeit bei der Integration der Flüchtlinge. Dabei hatte das Jahr 2015 für die große Koalition und besonders die SPD erfolgreich begonnen: Mindestlohn, Rente nach 45 Beitragsjahren, Mietpreisbremse wurden unter anderem beschlossen und bereits umgesetzt. Das sind tolle Erfolge für die SPD.

Und nun steht die Kommunalwahl in Vellmar am 6. März vor der Tür. Die Wahlkampfkommission hat bereits fleißig für den Wahlkampf gearbeitet. Eine Kandidatenbroschüre, in der die Kandidaten und die Ziele der SPD in Vellmar vorgestellt werden, wurde bereits flächendeckend verteilt. Der SPD-Samstagskaffee wird bis zum Wahltag wöchentlich am Sonnabend auf dem Rathausplatz durchgeführt. Am 6. Februar stellen sich die SPD-Kandidaten beim Samstagskaffee vor.

Statt einer Festrede führten Bürgermeister Manfred Ludewig und Fraktionsvorsitzender Hans Georg Trust unter der Leitung von Jan Mayer eine Talkrunde zu den wichtigsten Themen für Vellmar durch.

Erstes Thema war dieRathaussanierung, die nach einem entsprechenden Beschluss der letzten Stadtverordnetenversammlung im Sommer beginnen wird. Bgm. Ludewig wies auf den fehlenden Brandschutz, die verdeckten Baumängel, die verbauten schädlichen Baumaterialien und die offenen Mängel (Fenster) als Grund der Sanierung hin. Die Vertreter aller Parteien haben die Notwendigkeit der Sanierung anerkannt. Fraktionsvorsitzender Trust kritisierte, dass trotz dieser Tatsachen die Sanierung nur mit den Stimmen der SPD beschlossen wurde. Die übrigen Parteien stimmten gegen die Sanierung; die CDU beantragte sogar plötzlich in der Stadtverordnetenversammlung den Abriss und Neubau des Rathauses. Der Bürgermeister wies auf die günstigen Zinsen und die erhebliche Zuschüsse hin, sodass von den 11,5 Mio. € Baukosten nach 20 Jahren nur ca. 9 Mio. € zurückzuzahlen sind.

Die Bürgerhäuser (Bürgerhaus Obervellmar und Kulturhalle) sind ein weiteres Thema, das Stadtverwaltung aber auch die Vereine und die Bevölkerung beschäftigt. Die Vereine hatten durch die sofortige Schließung der Bürgerhäuser ihre Heimat verloren. Manfred Ludewig erläuterte, dass das Beweissicherungs-verfahren noch nicht abgeschlossen ist, aber hoffentlich kurz vor einem Abschluss steht. In der Justiz mahlen die Mühlen langsamer. Nur durch das gute Verhältnis der Vereine untereinander und zur Stadtverwaltung ist es gelungen, entsprechende Ersatz-Trainingsstätten zu finden. Trotzdem ist dieser Zustand unhaltbar. Hans Georg Trust wies darauf hin, dass die Stadt-verordnetenversammlung bereits im Juni 2012 den Neubau des Bürgerhauses beschlossen hat und der Beschluss steht. Es ist zu hoffen, dass nach Abschluss des Beweissicherungsverfahrens auch für die Kulturhalle eine vernünftige Lösung gefunden und beschlossen werden kann.

Eine wichtige soziale Einrichtung für die Bürger der Stadt Vellmar ist dieSozialstation. Der Bürgermeister erläuterte, dass die Sozialstation derzeit zwischen 92 und 95 Patienten betreut. Die Sozialstation der Stadt wird ohne Gewinnstreben betrieben. Hier werden für den Bürger Leistungen erbracht, die von kommerziellen Dienstleistern aus Kostengründen nicht angeboten werden. Sie ist eine sehr wichtige Einrichtung für unsere älteren Bürger. Hans Georg Trust bestätigte, dass die SPD-Fraktion den Privatisierungsbestrebungen der Sozialstation durch die CDU-Fraktion immer widersprochen hat. Und so wird es auch in Zukunft bleiben. Die Sozialstation ist für die Pflege unserer älteren Bürger unersetzbar.

Die Unterstützung der Familie und eine qualifizierte Kinderbetreuunghat die SPD auf ihrer Wahlagenda stehen. Bürgermeister Ludewig wies darauf hin, dass in Vellmar die Kinderbetreuung auf höchstem Niveau erfolgt. Die gesetzlichen Vorgaben der U3-Betreuung wurden umfassend umgesetzt. Die personelle Ausstattung der Kindertagesstätten ist optimal. Die flexiblen Betreuungszeiten von 7.00 bis 17.00 Uhr werden von den jungen Familien gern genutzt. Die Kinderbetreuung in Vellmar beginnt bereits vor dem Kindergarten mit der Sternschnuppen-Gruppe „Wellcome“. Hans Georg Trust informierte, dass die Stadt künftig in Zusammenarbeit mit dem Landkreis eine Schülerbetreuung am Nachmittag anbietet. Während die Nachmittagsbetreuung des Landkreises (bis 13.00 Uhr) kostenlos angeboten wird, ist die anschließende Betreuung durch die Stadt bis 16.30 Uhr kostenpflichtig.

Die Stadt Vellmar ist nicht in der Lage die Kinderbetreuung kostenlos anzubieten, dazu fehlen die erforderlichen finanziellen Mittel. Deshalb unterstützt die SPD, so H. G. Trust, die Initiative der Landes-SPD einer kostenfreien Betreuung in den Kindergärten durch das Land Hessen als wichtige pädagogische Maßnahme.

Vellmar ist wegen seiner Lage und der hervorragenden Infrastruktur eine begehrte Wohnstadt. Aber es fehlenNeubaugebiete. Manfred Ludewig erläuterte, dass derzeit im „Baugebiet Parkstrasse“ Grundstücksverkaufsverhandlung zwischen dem Investor und den Bauinteressierten geführt werden. Weiterhin werden von der Hessischen Landgesellschaft im Auftrag der Stadt Grundstückskaufverhandlungen geführt.

Zur finanziellen Lage der Stadt erläuterte der Bürgermeister, dass der Haushaltsplan 2016 mit einem Überschuss von 994.000,-- € abschließt. Allerdings hat die Stadt durch Kürzungen des kommunalen Finanzausgleichs durch die Landesregierung ein Defizit von 12 Mio. €. Hans Georg Trust wies darauf hin, dass nur die SPD-Fraktion die notwendigen Konsolidierungsmaßnahmen in den letzten Jahren getragen haben. Die SPD wird auch weiterhin die Stadt Vellmar beim Schuldenabbau durch die erforderlichen Konsolidierungsmaßnahmen unterstützen.

 

Zum Abschluss der Talk-Runde erinnerte der Fraktionsvorsitzende Hans Georg Trust an die bevorstehende Kommunalwahl in Vellmar. Hier will und muss die SPD wieder die Mehrheit erzielen, damit die erfolgreiche Politik in Vellmar fortgesetzt werden kann. Für dieses Ziel wird die SPD bis zum Wahltagsonntag kämpfen. Bürgermeister Manfred Ludewig wies auf die Wahl zur Kreistag hin. Ein sehr gutes Ergebnis der SPD ist notwendig, damit die erfolgreiche Kreispolitik zum Wohl seiner Bürgerrinnen und Bürger fortgesetzt wird.

Zum Schluss dieser interessanten Talk-Runde dankt der Ortsvereinsvorsitzende Walter Brück den drei Akteuren.

Für seine über 40-jährige engagierte kommunale ehrenamtliche Tätigkeit verlieh Walter Brück an Gerald Herberdie höchste Auszeichnung der SPD – dieWilly-Brandt-Medaille. Gerald Herber war viele Jahre u. a. Kreistagsabgeordneter der Landkreises Kassel, Vorsitzender des Kreistags, Mitglied des Landkreistags, Stadtverordneter der Stadt Vellmar, Erster Stadtrat der Stadt Vellmar, Stadtverordnetenvorsteher der Stadt Vellmar. Die Teilnehmer des Neujahrsempfangs applaudierten stehend dem Geehrten.

Der Ortsvereinsvorsitzende und Bürgermeister Ludewig ehrten zum Abschluss des offiziellen Teils des Neujahrsempfangs gemeinsam langjährige Mitglieder der SPD Vellmar.

Für 25-jährige Mitgliedschaft:

Adolf Bechstedt, Frank Grede, Hans Grede, Anne Kreiz-Bruder, Andrea Müller,

Michael Reichert, Gisela Reinemann und Detlef Schmeck.

Für 40-jährige Mitgliedschaft:

Herrmann Persch, Heinz Schröder und Dieter Schürmann.

Für 50-jährige Mitgliedschaft:

Kurt Bühring, Heinz Fromm, Peter Groß, Gertrud Heußner und Rudolf Panitschka.

Für 60-jährige Mitgliedschaft:

Hans Brede und Karl-Heinz Richter

Für 65-jährige Mitgliedschaft:

Kurt Müller